Der ProfilMaker ist für die Bearbeitung von selbst definierten Profilquerschnitten konzipiert. Unterstützt werden Vollquerschnitte und dünn- und dickwandige Profile. Querschnittswerte und Spannungen aus beliebiger Beanspruchung können direkt im ProfilMaker ermittelt werden. Innerhalb der mb WorkSuite sind die definierten Profile in ViCADo, BauStatik, MicroFe und EuroSta verwendbar.


Erzeugen, Analysieren und Verwalten von Profilen

Der ProfilMaker ermöglicht das Erzeugen neuer Querschnitte, die Berechnung der Spannungsverteilungen im Querschnitt, die Dokumentation der Querschnitte mit Ergebnissen und letztendlich auch die Verwaltung der Profilquerschnitte über die Projekt-Stammdaten.

Über die grafische Oberfläche erstellen Sie mühelos selbstdefinierte Profilquerschnitte, basierend auf dem Zusammenführen von Normprofilen, deren Teilquerschnitten oder geometrischen Formen. Dabei kann auf Walz­profile der Projekt-Stammdaten zugegriffen werden. Die komplexe Berechnung und Analyse beruhen auf der Methode der Finiten Elemente unter der Hypo­these der ebenen Querschnitte.

Ergebnisse dokumentieren

Alle Flächenwerte des Profilquerschnitts sind direkt nach der Berechnung in der Oberfläche des ProfilMakers im Fenster „Querschnittswerte und Schnittgrößen“ einzusehen. Für zusätzlich vorgegebene Belastungen kann auch die Verteilung der Normal-, Schub- und Vergleichsspannungen im Profilquerschnitt berechnet und angezeigt werden. Diese lassen sich im Ergebnismodus grafisch-interaktiv darstellen, dabei kann zwischen verschiedenen Darstellungs­varianten (z. B. Isolinien, Isoflächen, jeweils mit oder ohne Werte) gewählt werden. Im Detail können die Darstellungen über Symbolgrößen und Stifte individuell angepasst werden.

Schnittgrößen

Beim Erzeugen von Querschnitten ist es sehr hilfreich, Schnittgrößen im ProfilMaker einzugeben und die Spannungsverläufe im Querschnitt zu untersuchen. Schwachstellen werden so schnell erkannt und ausgeglichen. Neben der Normalkraft können infolge Doppelbiegung zweiachsige Biegemomente und Querkräfte eingetragen werden. Hinzu kommen Torsions- und Wölbmoment. 

Verwaltung der Profile und Materialwerte in den mb-Stammdaten

Neu erzeugte Profile werden in den Projekt-Stammdaten abgelegt. Zum Ablegen kann auf eine Profilreihe der Walz­profile oder auf die Profilreihe „KOMPLEX“ zugegriffen werden. So stehen neu erzeugte Profile allen Programmsystemen der mb WorkSuite im Projekt zur Verfügung.

Wie die Profile werden auch Materialkennwerte in den Projekt-Stammdaten verwaltet. Für die Berechnungen und Analysen mit dem ProfilMaker wird auf die Material­kennwerte nach EC 3 bzw. 9 zugegriffen. Die voreingestellten Tabellen können durch Einfügen zusätzlicher Zeilen um weitere Materialeigenschaften ergänzt werden. Einmal eingetragen steht dieses "individualisierte" Material in der kompletten WorkSuite im aktuellen Projekt bereit.

Die ProfilMaker-Module

Die Modulliste bietet Ihnen einen Überblick über das Leistungsspektrum.

Produktbroschüre

ProfilMaker_Titel.jpg

ProfilMaker

Analyse beliebiger, komplexer Profile

Technische Dokumentation

Tutorials

Die kurzen Videos stellen beispielhafte Arbeitsabläufe dar. Durch die Einteilung in „Playlists“ können einzelne Bedienschritte, aber auch zusammenhängende Abläufe am Stück studiert werden.

mb-news-Artikel

So umfangreich wie die mb WorkSuite ist auch die dazugehörige Dokumentation. Hier finden Sie Artikel zu allgemeinen oder programmübergreifenden Funktionen des ProfilMakers.