Fachliche Weiterbildung zum Thema "Verbundbau" mit Dr.-Ing. Joachim Kretz.

08.06.2021 - W|VT (10:30 bis 12:00 Uhr)

Verbundträger

Verbundträger bestehen aus einem Stahlträger, der über Verbundmittel mit einem Stahlbetongurt schubfest verbunden ist. Sie verfügen über eine hohe Tragfähigkeit bei kleinen Querschnittsabmessungen. Insbesondere die Träger mit Kammerbeton bieten neben der im Brandfall hohen Feuerwiderstandsdauer hervorragende Möglichkeiten für die Abhängung von Installationen und Fördersystemen. Die Wirtschaftlichkeit der Verbundkonstruktionen wird in hohem Maße von der Anschlusstechnik bestimmt.

  • Allgemeines
  • Schnittgrößenermittlung
    • Querschnittsklassifizierung / Nachweisverfahren
    • Mittragende Breiten
    • Ideelle Querschnittswerte
    • Elastische Schnittgrößenermittlung
      • Vereinfachte Berücksichtigung der Rissbildung
      • Einflüsse des Herstellungsverfahrens
      • Grenzwerte für die Umlagerung von negativen Biegemomenten
  • Klassifizierung der Querschnitte
  • Nachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit
    • Momenten-Querschnittstragfähigkeit
      • Plastisch
      • Dehnungsbegrenzt
      • Elastisch
    • Querkrafttragfähigkeit
    • Momenten-Querkraft-Interaktion
    • Teilverbundtheorie
    • Verbundsicherung bei Verbundträgern
      • Grundlagen
      • Mindestverdübelungsgrad bei teilweiser Verdübelung
      • Verteilung der Verbundmittel
      • Beanspruchbarkeit von Verbundmitteln
      • Längsschubtragfähigkeit von Kopfbolzendübeln in Verbindung mit Profilblechen
  • Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit
    • Begrenzung der Verformungen
    • Schwingungsverhalten
    • Begrenzung der Rissbreite
  • Nachweise der Tragfähigkeit im Brandfall nach DIN EN 1994-1-2

Anmeldung

Vortragende:

Dr.-Ing.
Joachim Kretz

Dipl.-Ing.
Thomas Blüm

Dauer:

10:30 Uhr – 12:00 Uhr

Preis:

kostenlos

Diese Veranstaltung ist als Fort‐ und Weiterbildung bei folgenden Ingenieurkammern anerkannt:

Bayern: 2 Einheiten
Rheinland-Pfalz: 2 Einheiten
Nordrhein-Westfalen: 2 Einheiten
Hessen: 2 Einheiten
Thüringen: 2 Einheiten
Schleswig-Holstein: 2 Einheiten
Saarland: 2 Einheiten
Baden-Württemberg: 1 Einheiten

Weitere Kammern sind angefragt.