Presse Archiv

Oktober 2013 | Pressemitteilung der mb AEC Software GmbH

mb WorkSuite 2014

Neue Version ab Oktober verfügbar

Mit der mb WorkSuite bietet die mb AEC Software GmbH Software-Lösungen für Architekten und Tragwerksplaner an, die eng über eine gemeinsame Projektverwaltung und Datenhaltung zusammenarbeiten und deren Praxistauglichkeit im Focus der Entwicklung steht. Mit diesem Anspruch werden alle mb-Applikationen stetig weiterentwickelt.

Hier einige neue Features der mb WorkSuite 2014:

  • In ViCADo 2014 halten die Jahreszeiten Einzug. Die bereits bekannten Baum- und Strauch-Staffagen sind nun in einer Winter-, Frühling-, Sommer- und Herbst-Fassung verfügbar. Dazu passt das Thema ViCADo.enev, mit dem ein 3D-Gebäude-Modell über die IFC-Schnittstelle zu externen EnEV-Spezialisten übertragen werden kann. Ein weiteres Highlight ist die umfangreiche Optimierung der Planbearbeitung.
  • In MicroFe 2014 sofort zu erkennen sind die Anpassungen der Eigenschaftendialoge an die Kapitelstrukturen der BauStatik. Vielleicht erst auf den zweiten Blick fallen die neuen ingenieurgemäßen Auswertungen auf: Vermeidung von „abhebenden Ecken“ durch Zugkraftbewehrung in den Plattenecken, Nachweis von Mauerwerkswänden mit den Auflagerkräften der Linienlager, Bemessung der FEM-Unterzüge mit den BauStatik-Durchlaufträgermodulen und Stützenbemessung mit dem Modellstützenverfahren im 3D-Modell. Außerdem wurde in MicroFe und EuroSta 2014 der Ausgabeumfang wesentlich gestrafft und die Ausgabeform an die BauStatik-Ausgaben angepasst.
  • Der ProfilMaker 2014 erhielt eine neue Oberfläche und lässt sich jetzt genauso einfach wie MicroFe oder EuroSta bedienen. Zudem wurde die Leistungsfähigkeit erweitert.
  • Mit der BauStatik 2014 wurden jetzt auch die letzten BauStatik-Module auf den Eurocode umgestellt und bereits weitere neue Eurocode-Module entwickelt. Das Handling der „Dokument-orientierten Statik“ erfuhr eine kontinuierliche Weiterentwicklung, so können die Nachtragsdokumente wahlweise als Ergänzungsseiten oder als komplette Statik ausgegeben werden.

Die mb WorkSuite 2014 live erleben auf den mb-Hausmessen

Aktuell führt die mb AEC Software GmbH wieder ihre bundesweiten Hausmessen durch und lädt Anwender und Interessierte ein, an einem von 15 Terminen, die neue mb WorkSuite 2014 vor Ort zu erleben.

Nähere Informationen: www.mbaec.de

Bildmaterial zum Download

PM mb 1310 023.jpg(514 KB)Download

Oktober 2013 | Pressemitteilung der mb AEC Software GmbH

ViCADo.enev

Neues ViCADo- Zusatzmodul für Zusammenstellungen von Gebäudedaten zur Energiebedarfsberechnung

ViCADo zeichnet sich konzeptionell von Beginn an durch seine konsequente 3D-Architektur aus einzelnen Bauteilen und deren Beziehungen im virtuellen Gebäudemodell aus. Dadurch stehen implizit mehr Daten zur Verfügung als in einem konventionellen Zeichenprogramm. Zusätzliche Daten, die zwar nicht zeichnungsrelevant, aber wichtig für andere Auswertungen des Gebäudemodells sind, werden direkt im virtuellen Gebäudemodell an der jeweils sinnvollen Stelle verankert. Auf diese Art und Weise können jetzt mit dem Zusatzmodul ViCADo.enev aus zusätzliche Bauteil- und Gebäudeinformationen, wie z.B. der Schichtaufbau einer Wand oder die Nord-Ausrichtung des Gebäudes für eine EnEV-Berechnung ausgewertet werden. Die Ergebnisse können in ViCADo direkt grafisch und tabellarisch kontrolliert werden. Dadurch werden sofort Schwachstellen und Fehleingaben erkennbar. Alle Auswertungen können in Tabellenform ausgedruckt oder nach Excel exportiert werden. Die EnEV-Kennwerte können in ViCADo jederzeit für bestehende Bauteile ergänzt oder bereits in den Bauteil-Vorlagen so hinterlegt werden, dass diese Informationen bei jedem neu gesetzten Bauteil automatisch enthalten sind und direkt ausgewertet werden können.Über das Zusatzmodul ViCADo.ifc werden die EnEV-relevanten Parameter der Bauteile und des Gebäudemodels jetzt ebenfalls exportiert und können in entsprechende EnEV-Programme direkt eingelesen und weiterverarbeitet werden. Die Übergabe erfolgt im standardisierten Datenformat IFC für den 3D-Datenaustausch nach der BIM-Arbeitsweise. Redundante Eingaben werden so auf einen Mindestumfang reduziert.

Nähere Informationen: www.mbaec.de

Bildmaterial zum Download

PM mb 1310 024 Bild 1.bmp(494 KB)Download
PM mb 1310 024 Bild 2.bmp(1.2 MB)Download

Oktober 2013 | Pressemitteilung der mb AEC Software GmbH

Ingenieurgemäße Interpretation von
FEM-Ergebnissen

Die FE-Methode entstand aus der Suche nach einem Berechnungsverfahren für komplexe Ausgabenstellungen, die mit den bislang verfügbaren Verfahren nicht lösbar waren.

Inzwischen hat sich der Einsatz der FEM in der Praxis bewährt und durchgesetzt. Trotzdem ist und bleibt die FEM ein mathematisches numerisches Näherungsverfahren und bedarf vieler Annahmen, sowohl in der Eingabe als auch in der Ausgabe der Ergebnisse.

Mit der mb WorkSuite 2014 geht mb einen entscheidenden Schritt weiter in die Richtung der ingenieurgemäßen Auswertung von FEM-Ergebnissen. Damit werden bislang offene Themen tangiert, welche bislang noch viel Nacharbeit und mühsame Ergebnisdiskussion verlangten.

Der erste Schritt ist die Auswertung der Ergebnisse entlang einer Auswertungslinie oder einer Auswertungsfläche im FEM-Modell als Mittelwert oder Integral.

Die zweite Interpretation ist die Integration abhebender Kräfte an den Kanten von Plattenecken, welche jetzt direkt für eine Zugkraftverankerung an der Plattenecke bemessen werden.

Der dritte Schritt nutzt die Eingabeparameter zur Festlegung der Lagersteifigkeiten einer FEM-Platte, um dann anhand der Auflagerkräfte direkt einen Mauerwerksnachweis nach dem vereinfachten Verfahren durchzuführen.

Die vierte ingenieurgemäße Auswertung erfolgt für die Unterzüge innerhalb des FEM-Plattensystems. Sie werden jetzt intern so modelliert, dass ihre Geometrie, ihr Material und ihre Belastung nach einer FEM-Berechnung exportiert und im BauStatik-Modul S340.de importiert und direkt als Unterzug bemessen werden können.

Als fünfte ingenieurgemäße Interpretation steht jetzt in einem 3D-FEM-System neben der Querschnittsbemessung für Stützen auch die Bauteilbemessung zum Nachweis der Stabilität zur Verfügung. Eingesetzt wird hier das Verfahren mit Nennkrümmung, welches in den meisten Fällen - aussteifender Kern und angehängte Pendelstützen - das Verfahren der Wahl ist.

Die mb WorkSuite 2014 unterstreicht damit einmal mehr den Anspruch: "mb WorkSuite - Arbeiten mit Komfort".

 

[Bildunterschrift zu Bild 1]
Grafik Auswertungslinie/-fläche

[Bildunterschrift zu Bild 2]
Eingabe von Zugkraftstellen

[Bildunterschrift zu Bild 3]
Unterzugeingabe in MicroFe

[Bildunterschrift zu Bild 4]
Unterzug-Übergabe an BauStatik-Modul S340.de

[Bildunterschrift zu Bild 5]
Mauerwerksnachweis in MicroFe

Bildmaterial zum Download

PM mb 1310 025 Bild 1.bmp(2.6 MB)Download
PM mb 1310 025 Bild 2.bmp(4.1 MB)Download
PM mb 1310 025 Bild 3.bmp(4.1 MB)Download
PM mb 1310 025 Bild 4.bmp(4.1 MB)Download
PM mb 1310 025 Bild 5.bmp(4.1 MB)Download